Rückblick: Garage öffne dich

Wir hatten viel Spaß bei den Vorbereitungen … © Fraktalwerk Projektraum

Unser Mikroprojekt „Entangelments. Sprache der Engel. Gesten als Mittler zwischen den Kulturen“ hatte uns mehr als ein Jahr begleitet. Drei Künstlerinnen und ein Künstler arbeiteten zusammen und machten je das eigene Ding. Lyrik, Essays, kunstwissenschaftliche Texte und Miszellen zu den miteinander verschränkten Themen Engel und Gesten entstanden und sind auch weiterhin auf unserer Website zu lesen. Der Tanzworkshop zum Thema Gesten fand auf dem Garagen-Campus statt und die Einladung zur Teilnahme an unserer Foto-Challenge ging an 140 Städte weltweit.

Im Rahmen von „Garage öffne dich“ konnten wir auf dem Garagen-Campus einiges aus der Werkstatt-Arbeit zeigen. Ausgewählte Fotos aus den Einsendungen zur Challenge fanden hier ihren Ort, ebenso Marlen Wagners Fotoserie Dies ist keine Zeige-Geste. Beide Ausstellungen werden noch eine Weile dort zu sehen sein. Libertad Esmeralda Iocco weckte einen verlassenen Ort mit ihrer Blauen Bewegung und füllte die große Halle mit ihrer Tanzperformance Der Nachmittag eines unendlichen Tages. Robert Krokowski erkundete während eines Foto-Termins den Garagen-Campus und beriet Teilnehmer der Makers united und andere Interessierte in seinem mobilen Business-Engel-Büro.

Wir danken ganz herzlich allen Teilnehmer*innen der Foto-Challenge für ihre Einsendungen. Dem Garagen-Campus danken wir herzlich für seine unkomplizierte Gastfreundschaft und dem Kulturhauptstadt-Büro für seine erneute finanzielle Unterstützung!

Unser erstes Projekt mit dem Schwerpunkt Gesten im Rahmen der Schrift der Engel hin auf dem Weg zur Kulturhauptstadt 2025 ist damit abgeschlossen. Doch die Schrift der Engel wird uns weiter begleiten. Für 2023 planen wir ein neues Projekt, dessen Schwerpunkt auf Schrift liegen wird. Auch dieses Projekt möchten wir wieder mit und in Chemnitz durchführen. Auf unserer Website werden wir über den Stand der Planung berichten.

So viel sei vorab verraten: Die Schrift der Engel hat wie jede Schriftsprache viele Wörter, aber im Unterschied zu allen anderen Sprachen haben diese Wörter keine Bedeutung. Über einen Zeitraum von mehr als 20 Jahren haben viele Menschen daran mitgewirkt, etlichen der Wörter eine Bedeutung zu geben. Denn jeder Mensch kann daran mitarbeiten, unabhängig von der je eigenen Muttersprache. Es geht nicht darum, von einer in die andere Sprache zu übersetzen, sondern zusammen die Bedeutungen der Schrift der Engel zu finden und erfinden. Zur Teilnahme an der Erstellung eines Glossars werden wir wieder weltweit aufrufen – und vor Ort in Chemnitz in Workshops mit interessierten Chemnitzer*innen jedes Alters arbeiten.

*****

Our micro-project „Entangelments. Language of Angels. Gestures as mediators between cultures“ had accompanied us for more than a year. Three female artists and one male artist worked together and did their own thing. Poetry, essays, art-scientific texts and miscellanies on the intertwined themes of angels and gestures were produced and can still be read on our website. The dance workshop on the theme of gestures took place on the Garage campus and the invitation to participate in our photo challenge went out to 140 cities worldwide.

As part of „Garage öffne dich“ we were able to show some out of the artist’s workshop on the Garage Campus. Selected photos from the challenge submissions found their place here, as did Marlen Wagner’s photo series This is not a pointing gesture. Both exhibitions will be there for a while. Libertad Esmeralda Iocco filled out the large hall with her dance performance The Afternoon of an Infinite Day and Robert Krokowski explored the Garage Campus during a Photo Session and advised Makers united participants and other interested parties in his mobile business angel office.
We would like to thank all participants of the Photo Challenge for their entries. We also would like to thank the Garage Campus for their uncomplicated hospitality and the Capital of Culture Office for their renewed financial support!

Our first project with the focus on gestures within the framework of the Letters of Angels towards the Capital of Culture 2025 has thus come to an end. But the Letters of Angels will continue to accompany us. For 2023, we are planning a new project that will focus on scripture. We would also like to carry out this project again with and in Chemnitz. We will report on the status of the planning on our website.

This much can be revealed in advance: The Letters of Angels, like any written language, has many words, but unlike all other languages, these words have no meaning. Over a period of more than 20 years, many people have worked on giving meaning to many of the words. Everyone can contribute to this, regardless of their own mother tongue. It is not a matter of translating from one language to another, but of finding and inventing together the meanings of the Letters of Angels. We will again call for participation worldwide – in the creation of a glossary and work locally in Chemnitz in workshops with interested people of any age from Chemnitz.