Drei Engel hoch oben I Three Angels up High

Judith-Lucretia-Portal am Alten Rathaus in Chemnitz; links Judith, rechts Lucretia; Fotos: Andreas Praefcke, Lizenz CC BY 3.0, via Wikimedia Commons

English below

Der Tuchmacher und -händler Merten Groß versteckt seinen Reichtum nicht, als er sein Haus dem Rathaus gegenüber am Markt bauen lässt. Das Portal, das heute den Eingang zum Seigerturm das Alten Rathaus bildet, schmücken oberhalb der Sitznischen zwei Skulpturen antiker Frauenfiguren. Judith und Lucretia geben dem Portal seinen Namen, verkörpern Treue und Mut, gepaart mit Wehrhaftigkeit. Beide Frauen tragen ein Schwert, Judith richtet damit den assyrischen Eroberer Holofernes, Lucretia richtet das Schwert (eher ein langer Dolch oder ein Kurzschwert) gegen sich selbst und tötet sich nach ihrer Vergewaltigung. In der Folge beider Taten werden nach Kämpfen und Krieg Fremdherrschaft und Diktatur beendet.

Engel mit Wappen und Jahreszahl; Judith-Lucretia-Portal am Alten Rathaus in Chemnitz; © Fraktalwerk

Am Scheitelpunkt des Portalbogens, unterhalb dreier Friese und der dreieckigen Verdachung präsentieren drei Engel ein Wappenschild mit der Jahreszahl 1559, dem Datum der Entstehung des Hauses. Inwieweit die auffallende Häufigkeit der Zahl drei für den Tuchhändler wichtig gewesen sein mag, bleibt ungewiss. Einig scheinen sie sich jedoch nicht zu sein, die Engel. Der mittlere hält den Schild mit beiden Händen vor sich. Nur Kopf, Brust und Teile der Flügel sind von ihm zu sehen, den Rest seines Körpers verdeckt der Schild. Die beiden Engel rechts und links von ihm blicken weder ihn noch mögliche Betrachter direkt an und schauen auch aneinander vorbei. Mit jeweils einer Hand fassen sie den unteren seitlichen Rand des Schildes. Die andere jedoch legen beide an die Schulter des mittleren Engels – so, als wollten sie ihn zurückdrängen. Ob der geöffnete Mund des so behandelten ein protestierendes „Oh“ ausstößt oder deutlicher wird, kann man nur mutmaßen.

Oder findet dort oben etwas völlig Anderes statt? Droht der schwere Schild den mittleren Engel aus dem Gleichgewicht zu bringen und zieht ihn vornüber? Droht er gar von seinem luftigen Sims zu stürzen? Und entfährt dem geöffneten Mund ein Schreckenslaut ob der drohenden Gefahr? Dann greifen die beiden anderen hilfreich zu, stabilisieren den Schild und stützen, halten ihren Gefährten. Doch nicht nur ihn beschützen sie, auch die Menschen, die am Portal vorüber oder durch es hindurch gehen. Verhindern wollen sie, dass der Schild herabstürzt. Den Blick schräg nach unten gerichtet halten sie Ausschau nach Passanten. Viel Platz ist nicht dort oben für diese Rettungsaktion und plötzliche, heftige Bewegungen …

Aber vielleicht ist alles ja ganz anders? Was meinen Sie? Schreiben Sie uns, was Sie sehen!
E-Mail an redaktion[at]entangelments.de

Marlen Wagner

*****

Three Angels up High

The clothier and cloth merchant Merten Groß does not hide his wealth when he has his house built opposite the town hall on the market square. House and portal are richly ornamented. The portal, which today forms the entrance to the Seigerturm of the Old Town Hall, is decorated above the seating niches with two sculptures of ancient female figures. Judith and Lucretia give the portal its name, embodying loyalty and courage, paired with fortitude. Both women carry a sword, Judith uses it to behead the Assyrian conqueror Holofernes, Lucretia turns the sword – rather a long dagger or a short sword – against herself and kills herself after being raped. As a result of both acts, foreign rule and dictatorship are ended.

Angels with escutcheon and date; Judith-Lucretia-Portal, Old Town Hall, Chemnitz; Photos: Andreas Praefcke, Lizenz CC BY 3.0, via Wikimedia Commons

At the vertex of the portal arch, below three friezes and the triangular roofing, three angels present an escutcheon showing the date 1559, the date when the house was built. To what extent the striking frequency of the number three may have been important to the clothier remains uncertain. However, they do not seem to agree, this trinity of angels. The one in the middle holds the shield in front of him with both hands. Only his head, chest and parts of his wings are visible, the rest of his body is covered by the shield. The angels to his right and left do not look directly at him or at possible observers and also look past each other. With one hand each they grasp the lower lateral edge of the shield. The other, however, they both place against the shoulder of the middle angel – as if they wanted to push him back. Whether the open mouth of the middle one thus treated utters a protesting „Oh“ or becomes clearer, one can only conjecture.

Or is something completely different taking place up there? Is the heavy shield threatening to throw the middle angel off balance and pull him forward? Is he even threatening to fall from his airy ledge? And does a cry of terror escape from his open mouth because of the impending danger? Then the other two helpfully intervene, stabilize the shield and support, hold on their companion. But they do not only protect him, they also protect the people passing by or are crossing the portal. They want to prevent the shield from falling down. Looking down at an angle, they keep an eye out for passers-by. There is not much room up there for this rescue operation and sudden, vehemently movements …

But maybe everything is completely different? What do you think? Write us what you see!
E-mail to redaktion[at]entangelments.de

Marlen Wagner