Entangled Hands

Gebundene Hände entbinden und Bindungen zu Händen finden. Immer wieder zeigen Darstellungen von Händen Verbundenheit: zwischen Menschen aber auch zwischen Menschen und Gott. Gesten solcher Verbundenheit finden sich auf der Schwelle zwischen Schrift und Bild, scheinen eher Schriftbild zu sein als Bildschrift.

Auf jüdischen Friedhöfen finden sich so neben Buchstaben auf Grabsteinen auch Darstellungen von Händen. Hände, Handgesten – etwa die Geste der Segnung – und ihre Darstellungen sind nicht vom Bilderverbot betroffen. Die Geste des Segnens verbindet die Religionen, etwa wenn der aaronitische Segen (בִּרְכַּת כֹּהֲנִים birkat kohanim) in christlichen Gottesdiensten Gebrauch findet.

Die Geste der Segnung wird mehrdeutig, sobald sie aus ihrem Zusammenhang herausgelöst wird. Wenn die Segen spendende Person, die im Namen Gottes handelt, nicht sichtbar ist, dann kann die Bedeutung der Geste ungewiss werden. Aber sie zeigt sich damit doch auch als eine Geste der Verbundenheit unabhängig von einzelnen Religionsgemeinschaften.

Aus der Rückbindung (religio) an Gott so entbunden oder aus ihrer Verwendung auf Grabsteinen kann die Geste sich anderen Bedeutungen öffnen, je nach Blickwinkel der Beobachtenden oder sie Lesenden. Sie kann sich buchstäblich neu mit Dingen und Spuren, Objekten und Gegenständlichem, Zügen und Bewegungen verbinden.

xxx

Unbinding tied hands and finding bonds with hands. Time and again, depictions of hands show connectedness: between people but also between people and God. Gestures of such bonding are found on the threshold between writing and image, seeming to be writing similar to typeface rather than writing as image.

In Jewish cemeteries, for example, there are representations of hands next to letters on gravestones. Hands, hand gestures – such as the gesture of blessing – and their representations are not affected by the prohibition of images. The gesture of blessing connects the religions, for example when the Aaronite blessing (בִּרְכַּת כֹּהֲנִים birkat kohanim) is used in Christian services.

The gesture of blessing becomes ambiguous as soon as it is taken out of its context. If the person giving the blessing, acting on behalf of God, is not visible, the meaning of the gesture can become uncertain. But it also shows itself to be a gesture of solidarity independent of individual religious communities.

Thus released from its tie back (religio) to God or from its use on gravestones, the gesture can open up to other meanings, depending on the perspective of those observing or reading it. It can literally connect in a new way with things and traces, objects and the representational, features and movements.

rk